Lob und Anerkennung in der Mitarbeiterführung

Als gute Führungskraft weiß man, dass Feedback eines der wichtigsten Dinge für Mitarbeiter sind und leider auch oft eines der Dinge die viel zu wenig gemacht werden. Die positive Spezialform von Feedback ist Lob.

Posted by Fichtl on 26.12.2018

Wir sind ein sehr erfolgreiches Unternehmen, entwickeln super Produkte und haben einiges auf das wir stolz sein können. Allerdings vergessen wir regelmäßig darauf uns das gegenseitig zu sagen. Darum hab ich letztens zum Lob-Rundumschlag ausgeholt und meinem Team gesagt das Lob wichtig ist und das wir uns gegenseitig mehr loben sollten ...

Was loben? 

  • Lob sollte möglichst spezifisch sein. "Du bist super." ist zwar auch Lob aber besser wäre natürlich zu erklären warum man zu diesem Schluß gekommen ist und was genau denn so super ist. "Super das du den Fehler so schnell gefunden und behoben hast, mir wäre das nicht gelungen. Echt geil." ... ist besser.
  • Loben kann man alles was auch richtig und wahr ist. Erfundenes oder geheucheltes Lob ist einfach eine "Lüge", es macht nicht nur das aktuelle Lob kaputt sondern auch alle zukünftigen Anerkennungen.
  • Der Gelobte muss ich immer sicher sein können das das Lob keinem anderen Zweck dient. Zum Beispiel als Einleitung für negatives Feedback. Wenn man das einmal macht, wird der Mitarbeiter zukünftig immer auf das "aber" im Satz warten.
  • Alles kann man loben. Alles was man gut findet. Die Qualität der Arbeit, Kreativität, Geschwindigkeit, wie der Task erledigt wurde, Zusammenarbeit mit Anderen, die Details einer Tätigkeit. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten ... alles eine Frage der Einstellung.

Wann loben?

  • Ich hab letztens festgestellt das Lob wie Bier ist. Frisches Bier ist besser. Abgestandenes Bier ist trotzdem noch Bier ... aber abgestanden. Früher ist also immer besser. Später ist auch okay

Wen loben?

  • Deine Mitarbeiter natürlich. Die sind auch am meisten darauf angewiesen weil du als Führungskraft ja für Feedback zuständig bist. Das ist also Pflicht.
  • Kollegen auf der selben Hierarchiestufe. Warum auch nicht? Lob kostet nichts und hat positive Auswirkungen auf alle Personen.
  • Deine Chefs. Klingt verrückt, oder? Aber das sind die die am wenigsten Lob überhaupt bekommen, besonders wenn über ihnen keiner mehr ist. Sie haben auch ab und zu Lob verdient.
  • Andere Leute. Wenn ich was bemerke das ich gut finde kann man das grundsätzlich jedem sagen. Keiner wird sich drüber ärgern.

Wie loben?

  • Wie mans am besten kann. Face2Face oder schriftlich. Bei Face2Face kommt Emotion durch Mimik und Körpersprache mit. Schriftlich kann man sich Zeit lassen und genau formulieren und auch asynchron senden => frisches Lob.
  • Einzeln oder in der Gruppe. Einzeln ist intimer: "Was ich dir schon immer sagen wollte." und in der Gruppe wirkt stärker auf die ganze Gruppe.

... richtig oder falsch gibt es hier nicht.

Lob erzeugt gute Stimmung, Motivation und Vertrauen. Einfach mal drauflosloben ... es funktioniert.